Wissenwertes

  • Interessante Themen zum Wandern

    Wandern

    Aktuelle Informationen zu Wanderungen !

    Dem Wanderer steht ein gut markiertes und beschildertes Wegenetz von ca. 50 km zur Verfügung. Drei beliebte Ausgangspunkte für Wanderungen, jeweils mit großen Übersichtstafeln bestückt, sind zu empfehlen.

    Diese sind in Mannersdorf der:

    a; Parkplatz zwischen Ortskirche und Kreisverkehr B15
    b; Parkplatz Spielplatzweg – Beginn Weg zur Schiwiese am Scheiterberg
    c; Parkplatz Naturpark – Gasthof Arbachmühle an der B15 zwischen Mannersdorf und Hof

    Sehenswertes imWandergebiet Mannersdorf:
    Kloster St. Anna in der „Wüste“ im Zentrum des Naturparks – 1644 gegründetes und 1783 aufgelassenes Kloster der „Unbeschuhten Karmeliter“ umgeben von einer 4,5 km langen Steinmauer
    Ruine Scharfeneck, auch Efeuburg genannt, gelegen am 347 m hohen Schlossberg Entstehungszeit vermutl. 13./14.Jahrh.
    Kaisereiche (Kaiser-Franz-Josef-Warte) am443 m hohen Steinerwegberg(zweithöchste Erhebung im Leithagebirge) herrlicher Ausblick über Wiener Becken und Neusiedler See – Landschaftsfenster!
    Sieben Linden – schöner Rastplatz unter Linden mit Kreuz – gelegen an der Kaiserallee, 418 m
    Russische Baumkirche – an der Hinterseite einer mächtigen Rotbuche ist eine russisch-orthodoxe Kirche eingraviert, vermutlich stammt dieses Andenken von einem russischem oder serbischen Kriegsgefangenen aus der Zeit des 1. oder 2. Weltkrieges. Lage: Nähe 7 Linden Forstweg-Kreuzung ca. 50 m Richt. Donnerskirchen
    Scheiterberg/Schiwiese – Gipfelkreuz(mit Gipfelbuch) 350 m, Orientierungstafel, herrlicher Panoramablick – Landschaftsfenster! Am Fuße des Scheiterberges liegt unsere gemütliche Hochfilzerhütte!
    Industriedenkmal BAXA – Kalkofen- und Steinabbaumuseum – gelegen am Weg von Mdf. in den Naturpark


    Wanderwege in das nahe gelegene Burgenland(Donnerskirchen,Purbach,Breitenbrunn) — rot/weiß markiert

    Wanderwege ins Burgenland als Download


    Wanderwege in die Nachbarorte(Sommerein,Hof) — rot/weiß markiert

    Wanderwege in Nachbarorte als Download


    Rundwanderwege — blau/gelb markiert

    Rundwanderwege als Download


    Wanderkarte des Leithagebirges zum Dowloaden

    Anmerkung:
    Stundenangabe gilt als reine und mittlere Wanderzeit vom Ortsrand Mannersdorf zum Ortsrand des Zielortes !

    Zwei neue Rundwanderwege!

    Im Herbst 2017 erfolgte durch die Donau NÖ Tourismus GmbH die Umsetzung des Projektes „VIA.CARNUNTUM.Top-Rundwanderwege Römerland Carnuntum“. Eines der fünf in der Region entstandenen Projekte betrifft das Wandergebiet Mannersdorf/Hof. Der Bezeichnung

    „VIA.SILENTIUM.“ sind zwei Rundwanderwege zugeordnet:

    Maria Theresia Rundwanderweg:
    Die Streckenführung entspricht beinahe zur Gänze unserem „Kleinen Rundwanderweg“, deshalb ersetzt dieser neu beschilderte Weg in Zukunft den „Kleinen RWWeg“.
    Startpunkt ist der Parkplatz Naturpark/Arbachmühle, die Tour führt zum Kloster St. Anna in der Wüste  – Audio-Guide-Station (AGS) – zum Scheiterberg/Schiwiese (AGS) und weiter über den Süd/Ost-Rand von Mannersdorf zur nächsten AGS mit Infos zu Römer und Maria Theresia in Mdf. am oberen Ende der Steinbruchstrasse. Weiter geht`s vorbei am Baxa Kalkofen/ Alpine Kletteranlage  zurück zum Ausgangspunkt Parkplatz Naturpark.
    Streckenlänge: 9 km
    Dauer: 2,75h

    Kaiser Franz Josef Rundwanderweg:
    Startpunkte sind das Kloster St. Anna (AGS) oder der Parkplatz Kaisereiche an der B 15 zwischen Hof und Donnerskirchen. Die Tour führt vom Kloster Richtung Kaisereiche vorbei an der Ruine Scharfeneck (AGS), weiter zu einer Anhöhe mit AGS-Großvatergeschichte zur  Kaiser Franz Josefs Warte (AGS). Danach kommt man über die Punkte Drei Hotter (AGS) und Sieben Linden (AGS) wieder zurück zum Kloster St. Anna. Kurz davor gibt es eine Strecken-Überschneidung mit dem Maria Theresia RWW mit der Möglichkeit auf diesen Weg zu wechseln!
    Streckenlänge: 11km
    Dauer: 3,25 h

    Multimedia Handy Apps „Wanderwege Römerland Carnuntum“ kostenlos downloaden:

    1. Gehen Sie in den Android Play Store oder App Store
    2. Geben Sie im Suchfeld „Wanderwege Römerland Carnuntum“ ein
    3. Klicken Sie auf „Installieren“ und nach dem Herunterladen auf „Öffnen“
    4. Wählen Sie aus der Liste der Wanderwege Ihren gewünschten aus

    Ausführliche Infos zu allen Touren: www.via-carnuntum.at

  • Informationen zum Kletter
    Klettergarten der Naturfreunde Mannersdorf – Projektbeschreibung:

    Nähert man sich Mannersdorf von Nordwesten durch das Wiener Becken sieht man bereits aus weiterer Entfernung markante Steinbrüche am Rande des Leithagebirges. Der Kalksteinabbau hat seit mehreren Jahrhunderten bis heute große Bedeutung für die Stadtgemeinde. So wurden bearbeitete Kalksteinblöcke als Baumaterial für viele historische Wiener Ringstraßengebäude sowie dem Stephansdom verwendet. Seit mehr als 100 Jahren wird Kalkstein auch als Hauptrohstoff für die Zementerzeugung abgebaut.
    Ein vor etwa 60 Jahren stillgelegter Steinbruch bietet gemäß Experteten-Begutachtung (NF-Bundesleitg. Martin Edlinger, Marcellus Schreilechner, NF-NÖ Matthias Steiner) eine Vielzahl von Klettermöglichkeiten von Anfängerrouten bis Extremtouren bei Wandhöhen von 20 bis 28 m.

    Projektstatus:

    Das gesamte Areal wird seit ca. 30 Jahren vom Union Schützenklub Mdf. benützt.
    Am 21.09.11 wurde eine Nutzungsvereinbarung zwischen dem Grundbesitzer (Stadtgemeinde Mdf.) sowie den Benützern (Schützenklub Mdf. und Naturfreunde Mdf.) unterzeichnet. Gegenstand der Vereinbarung ist eine zeitlich geregelte Nutzung sowie ein vorläufig kontrollierter Zugang.
    Nutzungszeiten für die Kletterer sind:
    So bis Die und Feiertag ganztags, Mi ab 13:00 sowie Do bis Sa je nach Monat und Jahreszeit unterschiedlich beginnend frühestens ab 16:15 und spätestens ab 19:15.

    Zur Zeit beschäftigen wir uns noch mit Problemlösungen für die Sicherung des oberen Wandbereiches, das ist der Übergang vom gut strukturierten Fels aus Kalkstein in den ca. 1 bis 2 m stark komprimierten Schotter- bzw. Gesteinsbereich, der meist abgeflacht nach hinten verläuft mit einer etwas überhängenden Humusschicht am obersten Ende dieser Übergangszone, in der sich zum Teil größere Gesteinsbrocken befinden, welche witterungsbedingt bereits lose sind oder demnächst ausapern könnten. Zusätzlich belastend ist bei Starkregen eine Felsverschmutzung durch ausgeschwemmten Sand und Erde.
    Zwei Sicherungsmöglichkeiten bieten sich an:
    a) Absicherung des Wandübergangsbereiches mittels Netzüberspannung wie bei Hangsicherungen für alpine Strassen üblich. Ein entsprechendes Angebot einer dafür spezialisierter Firma liegt vor, scheidet aber aus Kostengründen vorläufig aus.
    b) Geländeregulierung in geringstmöglichem Ausmaß durch Abgraben dieses kritischen Bereiches. Diese Variante ist kostenmäßig wesentlich günstiger, natürlich ist dafür das Einverständnis des Grundbesitzers sowie möglicherweise auch eine behördliche Genehmigung nach Naturrecht? erforderlich.
    Weitere Vorgangsweise wird demnächst festgelegt.

    Oktober/November 2012:
    Nach mehreren Interventionen seitens der Stadtgemeinde konnte die Freigabe für eine Geländeregulierung wie unter b) – siehe oben – ausgeführt, durch die Forstbehörde, erreicht werden. Ende Oktober erfolgten mit Maschineneinsatz die erforderlichen Arbeiten, die großes Geschick der Baggerfahrer erforderten! Das abzubauende Material mußte im Wandfußbereich abgelagert werden und in weiterer Folge von dort wieder entfernt werden. Bei dieser Gelegenheit war es auch möglich den sich über Jahrzehnte aufgebauten Schuttkegel entlang casino des ganzen Wandfusses zu entfernen. Dadurch ist es in Teilbereichen zu einer Verlängerung der kletterbaren Felshöhe von bis zu 5-6 m gekommen. Das aufgeschüttete Material wurde so angeordnet, dass eine Art Arena entstanden ist.

    April/ Mai 2013:
    Zunächst für uns sehr erfreuliche Nachrichten: Seitens der Stadtgemeinde Mannersdorf erhielten wir eine projektbezogene finanzielle Unterstützung. Auch die NF – Bundesleitung hat beschlossen, der Ortsgruppe Mannersdorf für den Ausbau des Klettergartens eine Förderung aus Mitteln des Sportstättenfonds zu gewähren. Somit ist die finanzielle Basis für den Beginn der Realisierung unseres Klettergartenprojektes gegeben!

    Die weniger erfreuliche Situation: Der heuer sehr lang andauernde Winter mit Schneelage bis Anfang April hat unseren vorgesehenen Zeitplan sehr negativ beeinflusst. Erste Besichtigungen unserer Kletterverantwortlichen haben gezeigt, dass infolge der feuchten Witterung speziell im oberen Wandübergangsbereich nach wie vor Steine ausapern und teilweise auch herausfallen. Wir haben deshalb beschlossen als erste Maßnahme in diesem Bereich Erosionsschutzmatten bestehend aus Kokosfasern – biologisch abbaubar – zu verlegen. Danach wird eine Humusschicht aufgebracht und mit der Begrünung begonnen. Diese Schritte sind auch mit der zuständigen Behörde abzustimmen – was unter Umständen zu Verzögerungen führen kann.

    Unsere Befürchtungen wurden leider Realität – die Stadtgemeinde als Grundeigentümer erhielt eine Anzeige durch die Forstbehörde wegen illegaler Rodung, da in einigen Bereichen eine geringfügige Überschreitung der genehmigten Fläche nachgewiesen wurde. Auch das Aufbringen einer Humusschicht wird nicht gestattet. Erst nach abermals wochenlanger Verhandlungen konnte eine Genehmigung zur Fortsetzung unserer Sicherungsarbeiten erreicht werden.

    Juli bis Mitte September
    Urlaubszeit sowie die extreme Hitze waren die Ursachen, dass nicht viel weiterging.

    Aber in den Monaten Oktober und November ist sehr viel geschehen – dank dem großen Einsatz unserer Kletterexperten sind nunmehr die Arbeiten im Wandübergangsbereich abgeschlossen. Die Kokosmatten sind verlegt und befestigt, weiters wurde über die ganze Länge ein Auffanggitter angebracht. Damit sollte jetzt ausreichende Sicherheit gegeben sein.

    Frühjahr 2014
    In mühevoller Arbeit werden lose Felsformationen aus vorerst 2 Sektoren entfernt und dieses Material vom Wandboden wegtransportiert. Danach erfolgt die Begrünung dieses Bereiches.
    Neun Toprope – Seile werden in den Sektoren „Brandlwand“ und „Plattenwand“ eingehängt.
    Am 24. April wird zum ersten Mal in diesen Bereichen geklettert!
    Vorerst ist geplant den Klettergarten jeden Sonntag ab 10 Uhr zu öffnen.

    Ab Frühjahr 2015 gelten folgende Kletterzeiten:

    KLETTERZEITEN

    Gemäß Vereinbarung zwischen Stadtgemeinde Mannersdorf (Grundbesitzer) und

    Union Schützenklub Mannersdorf sowie Naturfreunde Mannersdorf

    Samstag ab 14:30

    Sonntag bis Dienstag ganztags

    Feiertage ganztags

    Sonderregelung für Mittwoch:
    • April bis 14. Oktober ganztags
    •Oktober bis 14. April ganztags Schussbetrieb!

  • aktuelle Infos zum Mountainbiken im Leithagebirge !

    Derzeit gibt es nur eine kurze, wenig attraktive, genehmigte und beschilderte MTB-Strecke – Parkplatz Arbachmühle- Naturpark Wüste- Hochfilzerhütte –Mannersdorf . Errichtung und Betreuung durch die Stadtgemeinde Mannersdorf!
    Mountainbiken hat sich in den letzten Jahren zu einer beliebten Trendsportart entwickelt, zusätzlich massiv verstärkt durch den E-Bike Boom.
    Grundsätzlich eignet sich das Leithagebirge auf Grund der relativ geringen Höhenunterschiede für einen breiten Personenkreis, im Besonderen für sportliche Familien.

    Wir beschäftigen uns schon länger mit diesem Thema und haben auch eine Vorstellung oder Vision:
    Errichtung eines bundesländerübergreifenden MTB-Netzes NÖ/ Burgenland, mit den Anrainergemeinden Jois, Winden, Breitenbrunn, Purbach, Donnerskirchen bzw. Mannersdorf , Sommerein, Hof ev. Au.
    Wir haben auch informelle persönliche und telefonische Gespräche mit einigen Gemeindevertretern geführt, mit dem Ergebnis: kaum bis wenig Interesse! Diese Einstellung zeigt sich auch beim Thema Wanderwege – außer im Gebiet Mannersdorf und Donnerskirchen gibt es keine betreuten und markierte Wanderwege!

    Eine informelle Nachfrage bei Donau Tourismus als auch Römerland Carnuntum betreffend Projektrealisierung wurde damit beantwortet, dass die Initiative von den Gemeinden ausgehen müsste. Es wären auch wichtige Fragen zu klären, wie Einwilligung der Grundbesitzer, Haftungsfragen, Finanzierung, etc.
    Aus derzeitiger Sicht ist nicht zu erwarten, dass es überhaupt Bestrebungen für ein MTB-Projekt geben wird.

    Von seitens der Naturfreunde Mannersdorf wird es deshalb auch keine Aktivitäten geben!

    Wir weisen darauf hin, dass aus forstrechtlichen Gründen ein Befahren von nicht extra genehmigten Strecken verboten ist!